Didaktik der deutschen Sprache und Literatur
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Projektinformationen

Projektlaufzeit

Januar 2018 - Februar 2019

Projektziele

Der geplant Online-Kurs verfolgt zwei Ziele. Einerseits sollen theoretische Grundlagen zum Thema Ethik, ethische Bildung und zur Förderung ethischer Kompetenzen im Deutschunterricht vermittelt und an Anwendungsbeispielen vertieft werden. Andererseits soll die Medienkompetenz angehender Lehrkräfte in fachspezifisch situierter Form gefördert werden.

Projektbeschreibung

Der thematische Schwerpunkt „Ethische Bildung im Deutschunterricht“ ist hochaktuell angesichts von Orientierungs-, Sinn- und Wertekrisen, die zunehmend auch und gerade bei Heranwachsenden in einer mehr und mehr plural strukturierten und unüberschaubar werdenden Welt zu beobachten sind. Auch im Lehrplan PLUS spiegelt sich diese Herausforderung erstmals stärker als bisher wider. Damit wird den neuen ethischen Herausforderungen Rechnung getragen, die sich in pädagogischen Handlungsfeldern vor dem Hintergrund veränderter Zeitsignaturen ergeben. Gerade der Deutschunterricht bietet dabei besondere Chancen, um Kinder und Jugendliche beim Aufbau eines ethisch reflektierten Selbst- und Weltverhältnisses zu unterstützen. Darauf müssen angehende Deutschlehrer(innen) vorbereitet sein. Das geplante Seminar macht hierfür ein innovatives und zeitlich flexibel nutzbares Angebot für die Lehramtsstudierenden des Faches Deutsch.
Es wird jeweils ein Kurs für den Fokus Grund-, Mittel- und Berufsschule sowie Realschule und Gymnasium erstellt. Neben allgemeinen theoretischen Grundlagen zu Ethischer Bildung und der Förderung von ethischen Kompetenzen im Deutschunterricht werden auch schulartspezifische Anwendungen bearbeitet. Hier einige Beispiele:
Ethische Bildung im Deutschunterricht am Beispiel von Peter Härtlings ‚Ben liebt Anna‘. (Schwerpunkt Grund und Mittelschule)
Ethische Herausforderungen Sozialer Netzwerke als Thema des Deutschunterrichts.
Identitätsorientierung und ethische Bildung im Deutschunterricht des Gymnasiums und der Realschule am Beispiel von Janne Tellers ‚Nichts. Was Bedeutung hat’.

Förderer

Virtuelle Hochschule Bayern

Kontakt

anja.ballis@germanistik.uni-muenchen.de


Servicebereich